Dynamische Zugüberfahrt

Schwingungsnachweis für Zugüberfahrten
Schwingungsnachweis für Zugüberfahrten

Auf einfache Weise kann mit der Funktion 'Dynamische Zugüberfahrt' die dynamische Beanspruchung durch vordefinierte Regelzüge wie ICE, Thalys etc. oder selbstdefinierte Zuglasten für beliebige Stab- und Flächentragwerke untersucht werden.

Fahrwege

Fahrwege einer Zugbegegnung
Fahrwege einer Zugbegegnung

Die Beschreibung der Fahrwege erfolgt durch die Eingabe beliebiger Linienzüge auf dem Tragwerk. Es können gleichzeitig mehrere Fahrwege berücksichtigt werden, sodaß z.B. die gegenseitige Beeinflussung entgegenkommender Züge untersucht werden kann.

Zugdefinition

Zugdefinition mit Geschwindigkeitsvorgabe und Startzeit
Zugdefinition mit Geschwindigkeitsvorgabe und Startzeit

Die Lastbilder der Typenzüge für Hochgeschwindigkeitsstrecken werden programmseitig vorgehalten. Zusätzlich können benutzerdefinierte Zuglasten eingegeben werden. Weitere Vorgabeparameter sind die Geschwindigkeit und die Startzeit für jeden Zug. Jeder Zug ist einem Fahrweg zugeordnet. Durch die Variation der Startzeiten kann der zeitliche Abstand verschiedener Züge festgelegt werden.

Berechnung

Die dynamische Zugüberfahrt kann im Rahmen einer direkten oder modalen Zeitschrittintegration analysiert werden. Die Anzahl und Dauer der Zeitschritte können vom Anwender vorgegeben werden. Hierbei ist das Schwingverhalten und die gewünschte Fahrstrecke der Züge zu berücksichtigen.

Ergebnisse

Zeitdiagramm für die Verschiebung uz an einem ausgewählten Knoten
Zeitdiagramm für die Verschiebung uz an einem ausgewählten Knoten

Als Berechnungsergebnisse stehen die Deformationen, Geschwindigkeiten und Beschleunigungen sowie die Schnittgrößen für jeden Zeitschritt zur Verfügung. Diese können einzeln oder in Zeitdiagrammen dargestellt werden. Zusätzlich können die Verformungen im Systemviewer dynamisch animiert werden. Für weitere Untersuchungen werden exklusive Kombinationen der Ergebnisdaten bereitgestellt.