Problemlösungen

Auf dieser Seite werden mögliche Probleme und deren Abhilfe beschrieben:

Der Download der Installationsdateien wird vorzeitig abgebrochen

Manche Antiviren-Programme (z.B. Kaspersky) brechen fälschlicherweise den Download der Installationsdateien vorzeitig ab. Die Installationsdatei ist dann unbrauchbar.
Abhilfe: Deaktivieren Sie die AV-Software vorübergehend.

Bei der Installation des Hardlocktreibers HASPUserSetup.exe wird ein Fehler gemeldet

Unable to install c:\windows\...\akshhl.inf (oder ähnlich)
Error Code: 42 xx xx 5 oder 12 xx xx 32

Ursache kann ein Antivirus-Programm sein, das den Zugriff auf Treiberdateien blockiert. Der Hersteller des Hardlocktreibers, SafeNet Inc., empfiehlt in diesem Fall, während der Installation den Virenscanner zu deaktivieren.

Während der Programminstallation erscheint die folgende Meldung

Diese Meldung kann erscheinen, wenn Laufwerksbuchstaben z.B. eines Kartenlesers in NTFS-Ordner im Laufwerk C:\ geändert wurden (Datenträgerverwaltung). Sofern keine Karte eingelegt ist, meldet das Betriebssystem bei der Suche nach dem Installationsverzeichnis dieses Laufwerk als nicht bereit.

Bitte überspringen Sie mit 'Weiter' diese Meldung.

Das Programm startet nicht oder erzeugt sofort einen Fehler

Unter Windows 7, 32-Bit mit Xerox Druckertreiber Vers. 5.85.10 (z.B. Xerox Phaser) als Standarddrucker führt ein Fehler im Druckertreiber zum sofortigen Programmabbruch (Fehlermodul: x2utilAY.dll).

Bitte verwenden Sie den Drucker mit dem entsprechenden Treiber nicht als Standarddrucker.

Das Hilfesystem kann nicht gestartet werden

(Programmversion ab 6.5a und Netzwerkinstallation)

Das Hilfesystem wurde ab dieser Version auf HTML-Hilfe umgestellt und entspricht damit den Empfehlungen für Windows Vista.

Die Sicherheitsrichtlinien Ihres Betriebssystems lassen es jedoch nicht zu, eine HTML-Hilfedatei aus der Netzwerkumgebung zu starten.

Zur Abhilfe lassen Sie von Ihrem Netzwerkadministrator die entsprechenden Einstellungen an Ihrem Rechner vornehmen (Anleitung).

Auf Windows 10 sollte das Update KB4458469 vom 20. September 2018 oder das Funktionsupdate 1809 installiert werden.

Das Hilfesystem meldet einen Scriptfehler

Auf Windows 10 mit Update KB4458469 oder Funktionsupdate 1809 meldet das Hilfesystem einen Scriptfehler. Ursache sind neue Sicherheitsrichtlinien für HTML-Hilfedateien. Zur Abhilfe gehen Sie bitte folgendermaßen vor:

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Verknüpfung, mit der InfoCAD gestartet wird, und wählen Sie im Kontextmenü die Funktion "Eigenschaften".
  2. Prüfen Sie auf der Registerkarte "Verknüpfung" des Eigenschaftsdialogs das Eingabefeld "Ausführen in". Wenn dieses Feld leer ist, tragen Sie dort den Ordner des InfoGraph Programmverzeichnisses ein, z.B. "C:\Program Files (x86)\InfoGraph"
  3. Beenden Sie den Eigenschaftsdialog mit "OK".

Die beschriebene Abhilfe ist nur wirksam, wenn InfoCAD über die geänderte Verknüpfung aufgerufen wird. Beim Start durch Doppelklick auf eine Projektdatei besteht das Problem weiterhin. Eine allgemeine Lösung wird mit dem Update 18.1 für InfoCAD verfügbar sein.

Das FEM-Programm meldet "Nicht genügend Speicher"

Der virtuelle Arbeitsspeicher ist unter 32-Bit Windows auf 2 Gigabyte beschränkt.
Durch DLLs, die von Windows zu jeder Anwendung geladen werden, kann es zu einer Fragmentierung des Speichers kommen. Der vom Gleichungslöser angeforderte Speicherblock ist dann u.U. nicht mehr verfügbar.

Eine Übersicht der vorhandenen Speicherkapazität lässt sich mit dem zum Download bereitstehenden Programm MemTest.exe anzeigen. Weitere Informationen bietet das InfoCAD Hilfesystem unter dem Stichwort "Kapazitätsgrenze".

Durch Einsatz des iterativen Gleichungslösers oder des Sparse Solvers kann das Speicherproblem meist umgangen werden.

Mit der 64-Bit Edition steht eine Programmversion zur Verfügung, die den gesamten verfügbaren Speicherraum nutzt.

Die Installation des Hardlocktreibers schlägt fehl

Für den Betrieb ist ein aktueller Treiber erforderlich. Dieser wird bei der Programminstallation von CD angeboten.

Alternativ steht der Treiber auf der Service-Seite zum Download bereit.

Der Lizenzmanager ist über VPN-Verbindung nicht erreichbar

Von einem externen Arbeitsplatz mit VPN-Verbindung ist der InfoGraph Lizenzmanager nicht erreichbar, obwohl der zugehörige Server über Ping angesprochen werden kann.

Zur Kommunikation mit dem Lizenzmanager wird das SMB-Protokoll (Server Message Block) benutzt. Richten Sie die Firewall des Arbeitsplatzrechners so ein, dass sie die Kommunikation über das SMB-Protokoll zulässt. Informationen zur Einrichtung erhalten Sie vom Hersteller der Firewall, z.B. im Handbuch des Antivirus-Programms.

Der auf einem virtuellen Server laufende Lizenzmanager ist nicht erreichbar

Der auf einem virtuellen Server laufende Lizenzmanager ist von Clients im Netzwerk nicht erreichbar. Zur Fehleranalyse sollten folgende Voraussetzungen geprüft werden:

  • Ist der virtuelle Server über Ping erreichbar ?
  • Unterstützen Server und Client das Server Message Block Protokoll (SMB) ?
  • Erlauben die Firewalls die Kommunikation über SMB ?
  • Können die Clients auf freigegebene Ordner des Servers zugreifen ?
Informationen zum SMB-Protokoll sind auf https://support.microsoft.com/de-de/help/2696547  verfügbar.